GRIECHISCH

Tempel von oben

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                             Apollotempel in Delphi

Warum Griechisch?

„Die Schulzeit ist nicht nur die beste, sondern die einzige Zeit, Griechisch zu lernen. Wer von den Griechisch-Schülern hat es denn später je bereut?“
Richard von Weizsäcker (Bundespräsident a.D.)

Unterrichtsangebot

Das Fach Altgriechisch wird am Friedrich-Wilhelm-Gymnasium ab der 8.Klasse als dreistündiger Zentralkurs für alle interessierten Schülerinnen und Schüler in Köln angeboten, die es bis zur Q1 fortführen und das Graecum erwerben können.

Der Unterricht findet an einem Nachmittag wöchentlich über drei Stunden statt. Pro Halbjahr werden zwei Arbeiten bzw. Klausuren geschrieben.

Informationen zum Fach

Wer Griechisch lernt, beschäftigt sich mit den Grundlagen der europäischen Kultur (Demokratie, Olympische Spiele, Mathematik,  Ethik und existenzielle Grundfragen, Kunst, Architektur,Theater, Mythos, Neues Testament). Neben dem Spracherwerb (Klasse 8 und 9) und der Originallektüre (EF, Q1) stehen kontinuierlich auf dem Lehrplan:

Philosophie
Denn aufgrund des Staunens haben die Menschen jetzt und am Beginn angefangen zu philosophieren. (Aristoteles)
Auf etwas Unbegreifliches stoßen und Fragen stellen – so begann vor 2500 Jahren die europäische Philosophie. Die Fragen von damals sind auch heute noch aktuell, und die Antworten der griechischen Philosophen nicht veraltet:
 
Frage: Woraus besteht die Welt?
Antwort: Im Leeren zerstreut  bewegen sich Substanzen, unendlich viele und unteilbar (atomos) und unterschiedslos, wenn sie sich nähern, treten sie als Wasser oder Feuer, andere als Pflanzen und Menschen in Erscheinung (Demokrit von Abdera)
 
Frage: Wie soll man leben?
Antwort: Das ist die beste Art zu leben, wenn man Gerechtigkeit übend lebt und stirbt. (Sokrates)

Frage: Wie viel brauche ich zum Leben?
Antwort: Nichts ist ausreichend für den, dem das Ausreichende zu wenig ist. (Epikur)
  
Frage: Wie viel soll man arbeiten/essen/trinken?
Antwort: Nichts zu sehr! (Solon von Athen)
 
Frage: Soll ich Griechisch lernen?
Antwort: Erkenne dich selbst! (Thales von Milet)

Mythologie

Griechische Helden sind niemals nur stark und unverwundbar, sondern haben auch ihre schwachen Seiten:
 
Herakles – der starke Halbgott im Dienst seines schwachen Bruders
Odysseus – der listige Kämpfer und Spielball der Götter, der erst nach 20 Jahren Krieg und Irrfahrt heimkehren darf
Antigone – die Königstochter, die im Widerstand gegen den Staat für die Bestattung ihres Bruders in den Tod geht
Dazu der Olymp, auf dem eine Vielzahl von Göttern lebt, die sich allzu oft in das Leben der Menschen einmischen....

Literatur

Die Tragödien der Athener Dramatiker Aischylos, Sophokles und Euripides haben das gesamte europäische Theater geprägt. Ihre Stücke werden heute noch aufgeführt:

Antigone: Eine Frau zwischen Staatsräson und Bruderliebe

Oedipus: Ein Opfer des Irrglaubens, dass man seinem Schicksal entrinnen kann

Medea: Enttäuschte Liebe endet im Mord an den eigenen Kindern

Exkursionen

Die Griechischkurse führen regelmäßig Exkursionen durch in die Antikensammlung Bonn und die Papyrologische Sammlung Köln. Im Juni 2016 fuhren die Kurse der Oberstufe erstmalig nach München.

Fachschaft

Herr Hertel, Frau Heukemes, Frau Schulz